Pressearchiv
28.04.2009, 18:30 Uhr | Schwetzinger Zeitung
Gut besuchte Auftaktveranstaltung der CDU im Josefshaus: "Wähler können sich auf unsere Politik verlassen."...
"Mit soviel Interesse haben wir im Vorfeld nicht gerechnet", freute sich Andreas Muth über die gut besuchte Auftaktveranstaltung des CDU-Stadtverbandes zur Präsentation der Positionen und der Kandidaten für den bevorstehenden Kommunalwahlkampf. "Wir können eben immer noch viele bewegen, wenn es darauf ankommt", begrüßte der Vorsitzende der Schwetzinger Christdemokraten die Gäste sowie die Gastredner Stefan Dallinger und Gerhard Stratthaus im Josefshaus.
"Ja zu Schwetzingen!" lautet der Slogan der CDU. Und zwar deshalb, "weil es eine tolle Stadt ist mit einer einmaligen Infrastruktur, mit interessanter Kultur und Historie", erklärte Muth. "Wir sagen auch Ja zu Schwetzingen, weil es für uns Heimat ist, weil wir uns hier wohlfühlen und weil wir eine positive Einstellung zu unserem Umfeld haben", begründete er sein Engagement und das seiner 25 Mitkandidaten auf der Liste. Schwetzingen habe sich zu einem einzigartigen Mittelzentrum in der Metropolregion entwickelt mit einem der geringsten Schuldenstände im Vergleich zu ähnlich strukturierten Städten im Land.

Elfter Sitz im Gemeinderat das Ziel
Das sei nicht zuletzt der CDU zu verdanken, die in den letzten Jahren maßgeblich an den Entscheidungen im Gemeinderat beteiligt gewesen sei. "Auf diese Politik können Sie sich auch in Zukunft verlassen. Unser Ziel", erklärte Muth sehr deutlich, "ist der elfte Sitz im Gemeinderat."
Danach stellte er Kandidaten und die fünf Themenbereiche vor, auf die die CDU im Wahlkampf und später bei der Umsetzung der Ideen besondere Schwerpunkte legt: Stadtentwicklung und Lebensqualität, Bildung und Soziales, Verkehr und Umwelt, Wirtschaft und Finanzen sowie Kultur und Vereine. Muth verwies auch auf die Internetseite www.cdu-schwetzingen.de sowie auf die Broschüren, die ab sofort verteilt werden. Der Verbandsdirektor der Metropolregion und ehemalige Schwetzinger Bürgermeister Stefan Dallinger bekräftigte, dass er sich hier "daheim unter Freunden" fühle und wies darauf hin, dass es bei der Wahl nicht nur um die Sitzverteilung im städtischen Gremium, sondern auch auf Kreisebene gehe. Die richtigen Frauen und Männer dorthin zu entsenden sei besonders wichtig für eine Stadt wie Schwetzingen, in der viele Kreiseinrichtungen angesiedelt seien. Und die CDU zeige mit ihrem Programm, dass sie genau die richtigen Themen mit den richtigen Leuten anpacke.

Auch der ehemalige Schwetzinger Oberbürgermeister und baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus bestätigte dem CDU-Stadtverband, dass er mit seinen Themen ins Schwarze getroffen habe. "Die Weltwirtschaftskrise und Gesellschaftskrise zeigen, wie eng heute alles zusammenhängt. Jedes weltweite Problem schlägt sich auch in der Kommunalpolitik nieder." Für die CDU gelte, dass sie sich stets für ein ausgewogenes Maß an Freiheit und Ordnung eingesetzt habe. Aber manche Szenarien verlangten auch einfach die Rückkehr zum gesunden Menschenverstand. "Deshalb meine zwei Forderungen für die Kommunalwahl: Gesunder Menschenverstand an die Macht und wer Schwetzingen liebt, sollte diese Liste wählen."
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Stadtverband Schwetzingen  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.11 sec. | 34878 Besucher